HU039 – Karl Astel und die Rassenlehre

In der neuen Folge von Historia Universalis berichtet Elias von der Rassenlehre und einem ihrer Vertreter: Karl Astel. Begonnen wird mit einer kurzen Abhandlung der Geschichte der Rassenlehre und ihren Anfängen. Ein Schwerpunkt liegt natürlich in der Zeit des Nationalsozialismus, während der Karl Astel eine nicht unbedeutende Stellung innehatte. Im Anschluss wird auf sein Leben und Wirken genauer eingegangen.

Wollt ihr mehr zu dem Thema wissen, empfehlen wir euch folgende Werke:

  • Nicolas Bancel/Thomas David/Thomas, Dominic Richard David (Hrsg.), The invention of race. Scientific and popular representations. (28.)
  • Luigi L. Cavalli-Sforza/Francesco Cavalli-Sforza, Verschieden und doch gleich. Ein Genetiker entzieht dem Rassismus die Grundlage. München 1996
  • Uwe Hossfeld (Hrsg.), Kämpferische Wissenschaft. Studien zur Universität Jena im Nationalsozialismus. Köln 2003
  • Uwe Hossfeld, Geschichte der biologischen Anthropologie in Deutschland. Von den Anfängen bis in die Nachkriegszeit. (Bd. 2). Stuttgart 2005
  • Uwe Hossfeld/Michal Šimůnek, Die Kooperation der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Deutschen Karls-Universität Prag im Bereich der “Rassenlehre” 1933-1945. (32). Erfurt 2008
  • Brigtitte Jensen, Karl Astel. Ein “Kämpfer für die Volksgemeinschaft., in: Danckwortt, Barbara/Querg, Thorsten/Schöningh, Claudia/Wippermann, Wolfgang (Hrsg.), Historische Rassismusforschung. Ideologen, Täter, Opfer. Hamburg 1995, 152–178.
  • Jürgen John/Helmut G. Walther (Hrsg.), Wege der Wissenschaft im Nationalsozialismus. Dokumente zur Universität Jena, 1933-1945. (Bd. 7). Stuttgart 2007
  • Siegfried Kirschke (Hrsg.), Grundlinien der Geschichte der biologischen Anthropologie. Halle (Saale) 1990
  • Erika Krauße, Der Brief als wissenschaftshistorische Quelle. (Bd. 8). Berlin 2005
  • Hermann Otto/Werner Stachowitz, Abriss der Vererbungslehre und Rassenkunde einschliessl. der Familienkunde, Rassenhygiene und Bevölkerungspolitik. Frankfurt a. M 1934
  • Horst Seidler/Andreas Rett, Rassenhygiene. Ein Weg in den Nationalsozialismus. Wien, München 1988
  • Erich Stockhorst, 5000 Köpfe. Wer war was im 3. Reich? . 2. Aufl. Kiel 1985

Bitte bewertet den Podcast bei Apple Podcasts, Spotify und anderen Plattformen und lasst uns Feedback und Kommentare da. Ihr erreicht uns bei Facebook, auf Twitter, auf YouTube sowie telefonisch unter 0351/841 686 20 oder per E-Mail.

avatar Elias Paypal Icon Wishlist Icon
avatar Karol Amazon Icon Bitcoin Icon Liberapay Icon Paypal Icon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.