HU019 – Berber-Königreiche im Mittelalter

Elias berichtet euch in dieser Folge von den verschiedenen Dynastien in Nordafrika während des Mittelalters. Angefangen von den frühsten Anfängen durch die Kharidjiten über die berühmten Fatimiden bis zu den Hafsiden führen wir euch in dieser Episode durch die Geschichte der Königreiche im Maghreb. Da es aufgrund der vielen verschiedenen Namen sicherlich nicht nur bei uns zu Verwirrungen kommt, geben wir euch gerne diese Übersicht über die verschiedenen Reiche:

  • Idrisiden (789-985) in Marokko
  • Rustamiden (788-909) in Algerien
  • Aghlabiden (800-909) in Tunesien
  • Fatimiden (909-1171) in Nordafrika
  • Ziriden (972-1152) in Algerien und Tunesien
  • Hammaditen (1014-1152) in Algerien
  • Almoraviden (1046-1147) im Maghreb
  • Almohaden (1130-1269) im Maghreb
  • Meriniden (1269-1365) in Marokko
  • Waditen (1235-1555) in Algerien
  • Hafsiden (1228-1574) in Tunesien.

Wollt ihr mehr zu dem Thema erfahren, empfehlen wir euch folgende Werke:

  • Brandes, Jörg-Dieter: Geschichte der Berber. Von den Berberdynastien des Mittelalters zum Maghreb der Neuzeit, Gernsbach 2004.
  • Hourani, Albert: Die Geschichte der arabischen Völker, Frankfurt am Main 1992.
  • Rouighi, Ramzi: The making of a Mediterranean emirate. Ifriqiya and ist Andalusis, 1200-1400, Philadelphia 2011.
  • Schweizer, Gerhard: Die Berber. Ein Volk zwischen Rebellion und Anpassung, Salzburg 1981.
  • Singer, Hans-Rudolf: Der Maghreb und die Pyrenäenhalbinsel bis zum Ausgang des Mittelalters, in: HALM, Heinz (Hrsg.): Geschichte der arabischen Welt, München 2004.

Bewertet den Podcast bitte bei iTunes und in anderen Verzeichnisses und lasst uns Feedback und Kommentare da. Ihr erreicht uns bei Facebook, auf Twitter, auf YouTube sowie telefonisch unter 0351/841 686 20 oder per Mail.

avatar Elias Paypal Icon Wishlist Icon
avatar Oliver Paypal Icon

One thought to “HU019 – Berber-Königreiche im Mittelalter”

  1. Hallo,

    toller Überblick über die Geschichte der Berber-Königreiche von denen ich bis dato kaum eine Ahnung hatte. Sehr gut gefällt mir auch die Erwähnung der Eroberungen in Europa. Dadurch ist wird auch eine Dimension der Reiche und deren Stärke gut dargestellt. Ihr springt nicht allzu viel in der Zeit hin und her und bleibt meist chronologisch. Gut, dass die verschiedenen Reiche am Ende noch einmal zusammengefasst werden.

    Ich muss gestehen, dass mir das alles ein wenig zu viel für eine Sendung war. Viele der Reiche und Herrscher kenne ich nicht und das dann verbunden mit den ganzen Jahreszahlen … Da kommt man schnell ins Straucheln beim Zuhören. Vielleicht wäre eine kleine Pause nach jeder “Phase” ganz gut gewesen und da ihr zu zweit seid hätte dann einer von euch die Epoche noch einmal kurz zusammenfassen können.

    Das waren sehr Namen, Zahlen und Königreiche mit sehr schwierigen Namen. Ihr als Experten hattet dabei teilweise schon Problem sie auszusprechen, aber ich als Hörer denke dann auch noch länger darüber nach und auf einmal ist die Sendung schon wieder ganz woanders. Denkt immer daran, dass ihr den Hörer auch abholen solltet und sicherlich auch Hörer dabei sind, die euch zum ersten Mal hören. Eventuell wäre dann eine Doppelfolge ganz gut gewesen. Dann könnte sich jeder von euch gut auf ein paar Dynastien vorbereiten und die Geschichte dann ein wenig klarer erklären. Eure Knotenpunkte könnten dann ja eventuell die Machtübernahmen oder die Enthauptungen sein.

    Ich finde es super, dass ihr einen Geschichtspodcast betreibt und ihr darin gerade auch Themen behandelt, die man noch nicht kennt. Hierbei müsst ihr nur aufpassen, dass eure Hörer da auch mitkommen – denn auch ihr seid ja schon bei den ganzen Namen und Jahren ein wenig ins Straucheln gekommen. Ein wenig mehr Inhalt hätte der Sendung sicherlich gut getan – wie gesagt – macht beim nächsten Mal vielleicht zwei Teile daraus oder immer wieder kleine Zusammenfassungen in der Sendung: Dann wird es sicherlich verständlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.