Naumachien – Inszenierte Seeschlachten

Naumachien – Inszenierte Seeschlachten

  1. Sueton, Die Kaiserviten – Suet. Iul. 39,4[1]

Die Athleten kämpften in einem eigens für diesen Zweck provisorisch errichteten Stadium in der Gegend des Marsfeldes drei Tage lang. Auf dem künstlich angelegten See auf der kleineren Codeta inszenierten Zwei-, Drei- und Vierruderer der tyrischen und ägyptischen Flotte mit starker Besatzung ein Seegefecht. Zu all diesen Veranstaltungen war der Zustrom der Zuschauer von überall her so groß, dass die meisten auswärtigen Gäste auf Gassen und Straßen in Zelten kampieren mussten; auch ist es oft passiert, dass sehr vielen Leuten bei diesem Gedränge die Luft zum Atmen genommen wurde und sie erstickten, unter ihnen befanden sich auch zwei Senatoren.

athletae stadio ad tempus extructo regione Marti campi certaverunt per triduum. navali proelio in minore Codeta defosso lacu biremes ac triremes quadriremesque Tyriae et Aegyptiae classis magno pugnatorum numero conflixerunt. ad quae omnia spectaculatantum undique confluxit hominum, ut plerique advenae aut inter vicos aut inter vias tabernaculis positis manerent, ac saepe prae turba elisi exanimatique sint plurimi et in his duo senatores.

  1. Sueton, Die Kaiserviten – Suet. Iul. 44,1[2]

Denn von Tag zu Tag fasste er immer mehr und weitreichendere Pläne, wie er die Stadt aufs prächtigste ausschmücken und auch wie er das Reich sichern und vergrößern könne. Als erstes plante er einen Marstempel zu bauen, größer, als man irgendwo einen finden könne. Hierzu sollte der See, auf dem er die Seeschlacht veranstaltet hatte, wieder zugeschüttet und eingeebnet werden.

Nam de ornanda instruendaque urbe, item de tuendo ampliandoque imperio plura ac maiora in dies destinabat: in primis Maitis templum, quantum nusquam esset, extruere repleto et conplanato lacu, in quo naumachiae spectaculum ediderat.

  1. Res gestae divi Augusti 23[3]

Das Schauspiel einer Seeschlacht gab ich dem Volk jenseits des Tiber, dort, wo sich nun der Hain der Caesaren befindet. Dazu wurde das Erdreich 1800 Fuß in der Länge und 1200 Fuß in der Breite ausgehoben. Dabei trafen 30 rammspornbewehrte Drei- und Zweiruderer und eine noch größere Zahl kleinerer Schiffe im Kampf aufeinander. Auf diesen Schiffen befanden sich als Kämpfer außer den Ruderknechten etwa 3000 Mann.

Navalis proeli spectaculum populo dedi trans Tiberim, in quo loco nunc nemus est Caesarum, cavato solo in longitudinem mille et octingentos pedes, in latitudinem mille et ducenti. In quo triginta rostratae naves triremes aut biremes, plures autem minores inter se conflixerunt. Quibus in classibus pugnaverunt praeter remiges millia hominum tria circiter.

  1. Sueton, Die Kaiserviten – Suet. Claud. 21,6[4]

Auf dem Marsfeld ließ er auch die Eroberung einer Stadt so ähnlich, wie sie sich im Krieg abspielt, und die Unterwerfung der Könige Britanniens veranstalten, wobei er selbst im roten Feldherrnmantel den Vorsitz führte. Ja, er veranstaltete sogar, bevor man den Fuciner See abließ, eine Seeschlacht. Aber als er den Kämpfern an Bord, die ihm entgegenbrüllten: »Heil dir, Imperator, die, die ihren Tod vor Augen haben, grüßen dich!« antwortete: »Oder auch nicht«, und keiner nach diesem Wort mehr kämpfen wollte, weil man annahm, man sei begnadigt worden, da war er sich lange Zeit nicht im Klaren darüber, ob er allen mit Feuer und Schwert den Garaus machen solle. Schließlich sprang er von seinem Sitz hoch und rannte, natürlich in seinem hässlichen, wackelnden Gang, am Rand des Sees entlang und trieb sie zum Kampf an, wobei er teils Drohungen aussprach, teils sie auch nur ermahnte. Bei diesem Schauspiel stießen die sizilische und rhodische Flotte zusammen, jede war zwölf Dreiruderer stark, und ein silberner Triton, der mitten aus dem See mittels einer technischen Vorrichtung aufgetaucht war, blies auf seinem Horn zum Angriff.

edidit et in Martio campo expugnationem direptionemque oppidi ad imaginem bellicam et deditionem Britanniae regum praeseditque paludatus. quin et emissurus Fucinum lacum naumachiam ante commisit. sed cum proclamantibus naumachiariis: ‘have imperator, morituri te salutant!’ respondisset: ‘aut non’, neque post banc vocem quasi venia data quisquam dimicare vellet, diu cunctatus an omnes igni ferroque absumeret, tandem e sede sua prosiluit ac per ambitum lacus non sine foeda vacillatione discurrens partim minando partim adhortando ad pugnam compulit. hoc spectaculo classis Sicula et Rhodia concurrerunt, duodenarum triremium singulae, exciente bucina Tritone argenteo, qui e medio lacu per machinam emerserat.

  1. Sueton, Die Kaiserviten – Suet. Tit. 7,3[5]

Er gab auch ein Seegefecht in der alten Naumachie, ebenfalls dort kämpften sowohl Gladiatoren als auch fünftausend Tiere aller Art an einem Tag.

dedit et navale proelium in veteri naumachia, ibidem et gladiatores atque uno die quinque milia omne genus ferarum.

  1. Cassius Dio LXCI. 25. 2-4[6]

(2) Large numbers of individuals fought in single combat, whereas others competed against each other in groups in infantry and naval battles. For Titus had suddenly filled this same theatre with water, and he had brought in horses and bulls and other domesticated animals that had been taught to do in water everything that they could do on land. He also brought in people on ships; (3) they engaged in a naval battle there representing the Corcyreans versus the Corinthians. Others gave a similar display outside the city in the grove of Gaius and Lucius, which Augustus had once excavated for this purpose. There, too, on the first day – once the lake in front of the images had been covered with a platform of planks and wooden stands had been erected around it – there was a gladiatorial display and a slaughter of wild beasts; (4) on the second day there was a horse-race, and on the third day a naval battle involving three thousand men, followed by an infantry battle: the ‘Athenians’ conquered the ‘Syracusans’ (these being the designations the men fought under), landed on the island, and stormed and captured a wall that had been built around the monument.

  1. Sueton, Die Kaiserviten – Suet. Dom. 4,1-2[7]

Häufig veranstaltete er großartige und aufwendige Schauspiele nicht nur im Amphitheater, sondern auch im Circus, wo er außer den üblichen Wagenrennen der Zwei- und Viergespanne auch zwei Fuß- und Reitergefechte nebeneinander abhielt. Und im Amphitheater veranstaltete er auch ein Seegefecht. […] Er veranstaltete Seegefechte mit Flotten in ihrem nahezu vollen Umfang. Dazu ließ er nahe dem Tiber einen See ausheben und rundherum Tribünen bauen. Diese Darbietungen sah er sich bis zum Schluss in strömendem Regen an

Spectacula assidue magnifica et sumptuosa edidit non in amphitheatro modo, verum et in circo, ubi praeter sollemnes bigarum quadrigarumque cursus proelium etiam duplex, equestre ac pedestre, commisit; at in amphitheatro navale quoque. […] edidit navalis pugnas paene iustarum classium, effosso et circumstructo iuxta Tiberim lacu, atque inter maximos imbres perspectavit.

  1. Martial, Spect. 24[8]

If you happen to have only just arrived from remote shores to watch, and this has been your first day at the sacred games, don’t be deceived by this naval war-goddess with her ships and sea-like waves: here not long ago there was land. Don’t you believe it? Watch while the water tires the War-god out. There’ll be a short delay, and then you’ll say: ‘Here just a moment ago there was sea’.

  1. Cassius Dio LXI. 9.5[9]

While he was putting on displays at one of the theatres, first he suddenly filled the theatre with seawater so that fish and other marine creatures swam about in it, and he staged a naval battle between Persians and Athenians; after that he immediately drained the water, and once the floor was dry he brought in the infantry again, not on a one-to-one basis but fighting in equally matched contingent.

  1. Ausonius, Moselle 208-219[10]

Such displays does Bacchus look down at in the bay at Cumae when he processes over the cultivated ridges of sulphur-bearing Gaurus and over the vineyards of steaming Vesuvius, when Venus, rejoicing in Augustus’ triumphs at Actium, has ordered her naughty Cupids to play at fierce battles like those joined by the fleets of the Nile and the triremes of Latium beneath the citadels of Apollo at Leucas, or like the hazards of the Pompeians’ engagement off Mylae which Euboean boats re-enact on echoing Avernus: these harmless clashes between ships, and playful engagements.

 

 

[1] Suetonius Tranquillus, Gaius: Die Kaiserviten. De vita Caesarum, hrsg. und übers. von Hans Martinet, Düsseldorf 32006, S. 68-71.

[2] Suetonius: Die Kaiserviten, S. 76-77.

[3] Res gestae. Tatenbericht (Monumentum Ancyranum). Lateinisch, griechisch und deutsch. Übers, kommt. und hrsg. von Marion Giebel, Stutgart 1980. http://agiw.fak1.tuberlin.de/Auditorium/RomRecht/SO5/RGdivAug.htm (zuletzt eingesehen am: 23.04.2018).

[4] Suetonius: Die Kaiserviten, S. 582-585.

[5] Ebd., S. 874-875.

[6] Coleman, Kathleen M.: Launching into History: Aquatic Displays in the Early Empire, in: Source: The Journal of Roman Studies, Vol. 83 (1993), S. 48.

[7] Suetonius: Die Kaiserviten, S. 890-891.

[8] Coleman: Aquatic Displays, S. 61.

[9] Ebd., S. 57.

[10] Ebd., S 71.